Logo headerphoto
Start > EU-Leonardo > Austausch 2014 > "Wild macht Schule"

"Wild macht Schule"

Zum zweiten Mal kooperierte die Walter-Gropius-Schule (WGS) mit der Jägerschaft Hildesheim. Bei dem gemeinsamen Projekt "Wild macht Schule" zeigten die Schüler der WGS ihr Können.

v. l. n. r.: Dr. Joachim Algermissen (Vorsitzender der Jägerschaft Hildesheim), Rafael Meyer (Teamleiter Gastronomie WGS), Ute Rahlves (Schulleiterin WGS), Landrat Reiner Wegner und Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer.


Die angehenden Azubis der WGS der Ausbildungsbereiche Koch/Köchin, Restaurantfachleute und Hotelfachleute lernen im Projekt alles was für eine Menüerstellung wichtig ist: angefangen bei der Fleischlieferung, über das Zerlegen und Zubereiten, ebenso wie das Erstellen der Menükarten (hier sogar auf Deutsch und Französisch) sowie das Anrichten und das Bedienen.

Die WGS beteiligt sich seit 2011 an dem europäischen Programm „Erasmus+“, welches Auszubildende in der Erstausbildung fördert und von der Europäischen Union finanziert wird. Das erste bewilligte EU-Projekt mit dem Titel "Europa wächst zusammen" wurde in der Gastronomie durchgeführt. Hierzu wurden Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr (Koch/Köchin, Hotelfachleute, Restaurantfachleute) für fünf Wochen nach Angoulême und Montignac (Frankreich) entsendet, um Vorort berufliche Erfahrungen zu sammeln. Ein Ziel des Projekts ist die internationale Zusammenarbeit von jungen Menschen in der Gastronomie während ihrer Ausbildung, um ihre fachlichen, fremdsprachlichen und persönlichen Kompetenzen zu verbessern.
Bei der Umsetzung des Projekts wird die WGS durch die Gastronomie-Berufsschule „LTP St.Joseph l´Amandier“ in Angoulême/Frankreich, unterstützt.

Auch 2015 soll es das Projekt „Wild macht Schule“ erneut stattfinden.

Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer begrüßt die Zusammenarbeit der WGS und der Partnereinrichtung in Angoulême. Für die Auszubildenden sei es eine tolle Praxiserfahrung sich internationale Berufskompetenzen anzueignen, so der Oberbürgermeister. Er freue sich, dass die Kooperation auch 2015 fortgesetzt wird und verwies auf die große Bedeutung des kommenden Jahres; denn es wird nicht nur das 1.200-jährige Stadtjubiläum gefeiert; auch die Städtepartnerschaft zwischen Angoulême und Hildesheim besteht dann seit 50 Jahren.